Arthrose

Ursachen

 

Arthrose und Osteoarthrose sind weitverbreitete Gelenkleiden. Trotz jahrelanger Forschung sind die Ursachen für diese Leiden noch immer nicht ganz geklärt.

Man unterscheidet zwei Formen der Arthrose: Die primär Arthrose tritt meist bei älteren Menschen auf und ist die häufigste Form der Arthrose. Es handelt sich hierbei um Gelenkverschleiß ohne rekonstruierbare, vorangegangene Schädigung der Gelenke. Diese Form der Arthrose ist auch erblich.

Die sekundär Arthrose kann schon in der Kindheit oder frühen Jugend auftreten. Allerdings geht dieser Form der Arthrose immer eine Gelenkschädigung voraus. Häufige Ursachen, die die sekundär Arthrose zur Folge haben sind: unbehandelte Hüftverschiebungen, die zu Hüftverschleiß führen können und Übergewicht, das zu Arthroseerkrankungen in den Kniegelenken führen kann.

Auf nahezu allen Röntgenaufnahmen der Wirbelsäule von Patienten über 50 Jahre lassen sich arthritische Veränderungen feststellen. In diesem Alter sind arthritische Veränderungen eben normal, sollten jedoch in den meisten Fällen nicht schmerzhaft sein. Richtig ist, dass es gegen Arthrose kein Mittel gibt, die meisten Schmerzen der Patienten mit Arthrose haben ihre Ursache nicht in der Arthrose selbst, sondern werden durch Fehlstellungen der Gelenke verursacht.

Theoretisch kann Arthrose an allen Gelenken des Körpers auftreten. In der Praxis stellen wir jedoch fest, das arthritische Veränderungen an Knien, Hüften und Händen, dort vor allem in den äußersten Gelenken der Finger und im Wurzel- oder Grundgelenk des Daumens, die Patienten am häufigsten in ihrem Alltag beeinträchtigen.

 

 

Symptome

 

 

Symptomatisch bei Arthrose sind Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und Verformungen der betroffenen Gelenke.

Wobei die Schmerzen nicht unmittelbar in der Nähe des verschlissenen Gelenkes auftreten müssen. So haben Schmerzen im Bein, Arm oder auch im Brustkasten nicht selten ihre Ursache in verschlissenen Gelenken der Wirbelsäule.

Dieses Phänomen hat seine Ursache im Aufbau der Gelenke. Man spricht von Arthrose , wenn an einem Gelenk Knorpelmasse verschließen ist. Jedes Gelenk besitzt diesen Gelenkknorpel, da Knorpelmasse jedoch weder Blutgefäße besitzt noch von Nerven versorgt wird, kann direkt am Knorpel auch kein Schmerz empfunden werden.

Durch Arthrose verursachte Schmerzen entstehen also nicht direkt am verschlissenen Knorpel sondern in den umliegenden Strukturen, wie z.B. der unter dem Knorpel befindlichen Knochen, die entsprechende Gelenkkapsel, aber auch umliegende Bänder, Sehnen und Muskeln können Schmerzen verursachen. Diese Strukturen müssen die eingeschränkte Beweglichkeit des betroffenen Gelenkes ausgleichen, was meist sehr schnell zu einer deutlichen Überbelastung dieser Strukturen führt.

Typische Anzeichen für beginnende Arthrosebeschwerden, sind Schmerzen oder ein Gefühl der Steife nach Ruhephasen, z.B. nach dem Aufstehen. Meist werden die Schmerzen nach einigen Bewegungen besser, man spricht auch von Anfangsschmerz. Im späteren Krankheitsverlauf treten die Schmerzen auch bei bestimmten Bewegungen auf. Mit fortschreiten der Arthrose treten die Schmerzen immer öfter auf, bis der Patient selbst im Zustand der Ruhe nicht mehr schmerzfrei ist.

Die mit der Arthrose auftretende Bewegungseinschränkung ist das Resultat mehrere Umstände. Zunächst bringt die Abnutzung eine unregelmäßige Gelenkoberfläche mit sich, sodass ein glatter Bewegungsablauf nicht mehr möglich ist.

Die Hauptursache für die eingeschränkte Beweglichkeit sind jedoch Muskelverspannungen. Mit diesen häufig schmerzhaften Muskelverspannungen versucht der Körper das verschlissene Gelenk ruhig zu stelllen, um weitere Belastung und somit weiteren Verschleiß zu verhindern. Diese Selbstschutzmaßnahme des Körpers führt auf die Dauer jedoch zu bleibenden Schäden, da diese Verspannungen nicht nur schmerzhaft sind, sondern auch zu einer Verkürzung von Sehnen und Bändern führen und dies eine weitere Bewegungseinschränkung mit sich bringt.

Es ist jedoch bekannt, wird ein Gelenk komplett ruhiggestellt sind schon nach wenigen Wochen erste Anzeichen von Arthrose sichtbar. So wird aus einer Entlastungsmaßnahme der Natur, eine weitere Ursache für erhöhte Belastung der Gelenke, was schließlich zu einer Verschlimmerung der Arthrose führt.

Verformungen der Wirbelsäule treten nur selten als Symptome von Arthrose in der Wirbelsäule auf. Bei einer Arthroseerkrankung der Finger, Hüfte oder auch Knie sind Verformungen jedoch sehr häufig , bedingt durch die Veränderung der Knochen aber auch durch Muskelverkürzung und Gelenkkapselschrumpfung.

 

Diagnose

 

 

Arthrose wird anhand von Röntgenaufnahmen diagnostiziert. So stellt sich Arthrose an der Wirbelsäule auf der Röntgenaufnahme als Veränderung des Wirbelkörpers, der Bogengelenke oder des Abstandes zwischen den Wirbeln dar, dies wiederum ist ein deutlicher Hinweiß auf eine Degeneration der Bandscheibe.

Die Veränderungen an den Wirbelkörpern sind als Knochenauswachsungen (Osteophytten) zu erkennen, häufig vorne oder entlang der Seiten der Wirbelkanten.

Die Veränderungen an den Bogengelenke der Wirbelsäule sind ähnlich derer, die man an Knien, Hüften oder Händen findet. Die Veränderungen sind in Form von reduzierten Gelenkspalten und Knochenverdickung um die Gelenke herum sichtbar. Die reduzierten Gelenkspalten der Bogengelenke sind ein Resultat der verschlissenen Bandscheibe, sodass die Wirbel sich fast berühren. Dies führt zu einer Knochenverdickung der Kanten der Wirbel.

 

Normal - Arthrose Phase 1 - Arthrose Phase 2 - Arthrose Phase 3

 

 

Behandlung

 

 

Bis zum heutigen Tage gibt es keine Behandlung, die den verlorenen Gelenkknorpel wiederherstellt.

Da man die Ursache nicht behandeln kann, ist man gezwungen sich auf die Symptomlinderung und Vorbeugung zu konzentrieren. Die schulmedizinische Behandlung der Arthrose hat sich daher fast ausschließlich um die Schmerzlinderung bemüht. So gibt es zwischenzeitlich eine große Anzahl von Gichtpräparaten auf dem Pharmazeutischen Markt. Die Wirkung ist bei den Präparaten jedoch fast alle gleich, sie unterscheiden sich meist nur bezüglich der Nebenwirkungen.

Die chiropraktische Behandlung der Arthrose basiert auf der Lösung der Gelenkblockaden. Dadurch wird die Belastung der bereits erkrankten Gelenke gemindert und eine Schmerzlinderung erreicht. Ziel der Behandlung ist einen möglichst optimalen Bewegungsablauf zwischen den noch nicht betroffenen Gelenken zu gewährleisten, um Verschleiß vorzubeugen und die bereits betroffenen Gelenke so beweglich als möglich zu halten um weiteren Verschleiß hinauszuzögern. Bei der chiropraktischen Behandlung werden jedoch nicht nur die direkt betroffenen und die in Mitleidenschaft gezogenen Gelenke behandelt, sondern auch die verspannte oder gar bereits verkürzte Muskulatur, Sehnen und Bänder. Wobei man bei der Behandlung der umliegenden Strukturen durch Dehnung zwischen der passiven und aktiven Dehnung unterscheidet.

Die passive Form der Dehnung wird durch den Chiropraktor ausgeführt, um jedoch einen zufriedenstellenden Erfolg zu erzielen, sollte der Patient die Behandlung durch tägliche Dehnungsübungen unterstützen.

Die wichtigste Aufgabe des Chiropraktoren bei der Behandlung von Arthrose ist jedoch, Gelenkveränderungen in ihrem Anfangsstadium zu diagnostizieren und zu behandeln, bevor diese zu Arthrose führen.

Theoretisch kann Arthrose an allen Gelenken des Körpers auftreten. In der Praxis stellen wir jedoch fest, das arthritische Veränderungen an Knien, Hüften und Händen, dort vor allem in den äußersten Gelenken der Finger und im Wurzel- oder Grundgelenk des Daumens, die Patienten am häufigsten in ihrem Alltag beeinträchtigen.

 

Training

 

Arthrosepatienten sollten mehrmals in der Woche unter fachmännischer Aufsicht trainieren. Ziel des Trainings ist es die Muskulatur im allgemeinen besonders jedoch an den verschlissenen Gelenken zu stärken. Es ist hierbei jedoch wichtig darauf zu achten, dass die Übungen nicht zu schwer aber auch nicht zu leicht sind.

 

Schlußfolgerung

 

 

Bei den in Deutschland üblichen Behandlungsformen von Gelenkschmerzen werden Patienten nach langer, meist erfolgloser Behandlung mit der Diagnose Arthrose entlassen. Für die Patienten eine schockierende Diagnose. Dennoch sollten die Patienten sich vor Augen halten, dass die Schmerzen häufig eine weniger niederschmetternde Ursache haben. Aber selbst wenn die Diagnose auf Röntgenaufnahmen bestätigt wird bleibt zu sagen, dass in den meisten Fällen von Arthrose die Symptome mit Chiropraktik gelindert oder gar ganz eliminiert werden können.

Weiter: Babykoliken

Zum Seitenanfang

Symptome