Wieviele Behandlungen sind nötig ?

& wie fühle ich mich nach einer Behandlung ?

Es ist natürlich von Fall zu Fall verschieden, wie viele Behandlungen nötig sind. Leider gibt es sehr viele Gerüchte über Chiropraktik in Deutschland wahrscheinlich weil es nicht so viele ausreichend ausgebildete Chiropraktoren gibt, und statt dessen viele unzureichend ausgebildete Chiropraktiker und Chirotherapeuten.

Zunächst müsste man die Patienten darüber aufklären, dass es sich im allgemeinen nicht um ausgerenkte Wirbel handelt, die mit einem Knacks wieder einspringen, wenn sie eingerenkt werden, sondern dass es sich lediglich um sehr, sehr leicht verschobene Wirbel handelt und es dadurch zu einer Einschränkung in der Bewegung (Blockade) kommt. Diese Fehlfunktion heißt Subluxation und wird durch eine Korrektur, eine Justierung des einzelnen Gelenkes behandelt. Die Justierung ist eine gezielte Kraftausübung auf den Wirbel, wobei der Wirbel in eine bestimmte Richtung gedrückt wird. Dabei wird die Richtung, die Kraft, die Geschwindigkeit und die Tiefe der Justierung kontrolliert. ( Siehe Gonstead Behandlung ). Das Geräusch, das als ein Knacken hörbar ist, ist nicht der Wirbel der einspringt, sondern hörbar ist ausschließlich das im Gelenk bestehende, gebrochene Vakuum. Für die Justierung ist diese leichte Öffnung des Gelenks notwendig.

Die Justierung einer Subluxation kann nur in kleinen Schritten erreicht werden, niemals durch nur eine Behandlung, obwohl sehr häufig eine sofortige Linderung der Symptome innerhalb weniger Sekunden nach der ersten Behandlung eintreten kann. Es besteht jedoch eine Tendenz dazu, dass die erreichte Linderung der Symptome, sowie die Verbesserung der Subluxation nicht komplett anhält. Häufig treten die Symptome nach einiger Zeit, manchmal schon nach einigen Stunden, manchmal erst nach einigen Tagen wieder auf. Bei anderen Patienten wird erst nach 3-6 Behandlungen eine Linderung zu spüren sein, wobei es manchmal zu einer Erstverschlimmerung kommt durch die Behandlung an einer gereizten Stelle, bevor man eine Besserung spürt. Es gibt leider auch wenige Patienten, bei denen es länger dauert bis eine Linderung eintritt, was allerdings kein Beweis dafür ist, dass man ein Problem nicht beheben kann. Manchmal braucht man eben etwas Geduld, speziell bei langwierigen Problemen.

Es muss nicht nur bis zu einer vollständigen Symptomfreiheit, sondern bis zu einer vollständigen Normalisierung der Subluxation (normalem Bewegungsablauf ) behandelt werden. Der Behandlungsrhythmus ist individuell abhängig von der Schwere der Symptome und variiert zwischen täglich bei sehr akuten, zweimal wöchentlich im Normalfall und einmal wöchentlich in leichteren Fällen.

Sobald eine Besserung und Stabilität erreicht sind, wird auch die Häufigkeit der Behandlungen abnehmen, bis alle Symptome und Blockaden beseitigt sind.

Die Anzahl der Behandlungen liegt bis zur Stabilisierung zwischen 5 Behandlungen in einigen Fällen und 10 bis 15 Behandlungen in den meisten Fällen. In extremen Fällen können auch bis zu 25 Behandlungen nötig sein, bei Ausnahmen sogar noch mehr. Es gibt keine allgemeingültige Regel, sondern nur Richtlinien dafür wie lange ein Behandlungsverlauf dauert. Es kommt immer auf den individuellen Körper an. Je länger ein Problem vorhanden ist und je älter man wird, desto mehr Verschleiß entsteht, und die

Behandlung dauert länger. Je größer die Belastung bei der Arbeit und in der Freizeit ist, desto länger dauert die Behandlung.

Bandscheibenvorwölbungen und Bandscheibenvorfälle behandeln wir auch mit sehr großem Erfolg. Hier dauert die Behandlungszeit meist länger. Es wird empfohlen, in Zukunft regelmäßig die Wirbelsäule untersuchen und justieren zu lassen, da die tägliche Herausforderung des Lebens mit Fehlhaltungen und Überbelastungen sowie Streß bei den meisten Menschen nicht ausbleiben. Regelmäßig kann bedeuten 14 täglich in einigen Fällen, in anderen Fällen auch dreimonatlich.

Es wird bei der Justierung immer nur eine Kraft auf hypomobile (blockierte) Gelenke, nie auf hypermobile ( überbewegliche ) Gelenke ausgeübt. Die hypermobilen Gelenke sind nur Kompensationen zu den hypomobilen Gelenken und werden bei uns nur indirekt durch die hypomobilen Gelenke behandelt. Hiermit ist auch gesichert, dass nichts ausleiert und nichts instabil wird. Im Gegenteil. Die Behandlung von typischen Lendenwirbelschmerzen hat einen 6 mal geringeren Rückfallsquotienten (2% statt 12 % innerhalb 90 Tagen), wenn sie beim Doctor of Chiropractic vorgenommen wird, als wenn sie mit Spritzen etc. beim Orthopäden stattfindet.

Weiter: Kosten

Zum Seitenanfang